Kartierungen


Biotop-, LRT-, Vegetations- und Strukturkartierung

Klassische pflanzensoziologische Vegetationsaufnahmen, Tabellenarbeit und Vegetationskartierungen stehen am Beginn unserer Arbeit.

Im Rahmen unserer langjährigen Tätigkeit als Vegetationskartierer (z.B. Grunddatenerhebungen (GDE) in vielen FFH-Gebieten Hessens) haben wir den Wandel der Biotopdefinitionen und die Fassung der FFH-Lebensraumtypen miterlebt und im lokalen Rahmen mit geprägt.

Wir haben bisher in den Bundesländern Hessen, Rheinland-Pfalz, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Nordrhein-Westfalen, Bayern und Thüringen gearbeitet. Schwerpunktregionen sind die westlichen Mittelgebirge, besonders in Nord- und Osthessen.

Folgende aktuelle Beispiele möchten wir vorstellen:

 

Erfassung von geschützten Biotopen nach § 30 BNatSchG und § 13 HAGBNatSchG und FFH-Lebensraumtypen im Flurbereinigungsverfahren zu den Orstumfahrungen Niederweimar und Oberweimar (B 255) 2012

Flurbereinigungen können das Wege- und Gewässernetz sowie die Schlaggrößen verändern. Zum Schutz gefährdeter Lebensräume ist eine Erfassung und Zustandsbewertung der FFH-Lebensräume sowie der gesetzlich geschützten Biotope notwendig. In dem 430 ha großen Projektgebiet findet außerdem eine Brutvogelbestandsaufnahme statt.

wiese

Lebensraumtyp Magere Flachlandmähwiese (LRT 6510, Erhaltungszustand B) mit Wiesen-Margerite, Rundblättriger Glockenblume und Flaum-Hafer westlich von Oberweimar.


Biotop-, LRT-, Waldstruktur- und Standard-Nutzungstypen- Erfassungen in Nordosthessen (Landkreise Kassel und Werra-Meißner) im Rahmen der Planung der A44 Kassel-Herleshausen (1996-2016).

Eine Vielzahl von Vegetationserfassungen sind als Grundlage für die FFH-Verträglichkeitsstudie und den darauf aufbauenden Landespflegerischen Begleitplan zur Planung von Großeingriffen in Natur und Landschaft notwendig. Die Untersuchungen sind regelmäßig zu aktualisieren und den sich wandelnden gesetzlichen Voraussetzungen anzupassen. Neben flächendeckenden Biotopkartierungen sind zum Schutz von Fledermausarten der Anhänge II und IV (FFH-Richtlinie) Waldstrukturuntersuchungen notwendig, die Informationen zu Alter, Schichtung und Baumartenzusammensetzung der ausgedehnten Wälder am West- und Südrand des Hohen Meissners liefern.

karte

Biotoptypenkarte auf Grundlage von CIR- und Orthofoto-Luftbildern.
Darstellung mit Hilfe des Systems Arc-Gis 10.3
 


Landesweite Biotopkartierung Hessen

Moderne, GIS-gestützte, landesweite Erfassungsprogramme erlauben eine zügige Inventarisierung der Biotopausstattung. Unser Büro hat im neuen Durchgang der Hessischen Lebensraum- und Biotopkartierung (HLBK) in den Jahren 2014 bis 2016 in der Pilotphase mitgewirkt und eigene Erfahrungen im Rahmen der Kartierung von FFH-Lebensraumtypen eingebracht (Grunddatenerhebung in FFH-Gebieten).

kartierung

Geländeabstimmung im größten Zwischenmoor Hessens (LRT 7140), den Franzosenwiesen nördlich von Marburg, mit dem Kartierteam der Nordwestexpertise (Juni 2016).